Talking Objects

a so-called archive

von Onyeka Igwe

a so-called archive wird im Rahmen der performativen diskursiven Veranstaltung Unexpected Lessons - Decolonizing Memory and Knowledge gezeigt.  Die Arbeit befragt die sich zersetzenden Repositorien des Empire mit einer forensischen Linse. Mit einer Mischung aus Filmmaterial, das im Laufe des letzten Jahres in zwei verschiedenen kolonialen Archivgebäuden - eines in Lagos, Nigeria, und das andere in Bristol, Großbritannien - aufgenommen wurde, betrachtet dieses Doppelporträt die "akustischen Schatten", die koloniale Bilder trotz des Zerfalls ihrer Erinnerung und ihrer Materialien weiterhin erzeugen. 

Igwes Film stellt sich vor, was aus diesen Archiven "verloren" gegangen sein könnte, und mischt dabei Genres des Hörspiels, der Corporate Video Tour und des Detective Noir mit einer eindringlichen und kritischen Annäherung an den Horror der Entdeckung.In Lagos war die ehemalige Nigerian Film Unit einer der ersten selbstverwalteten Außenposten der britischen visuellen Propagandamaschine, der Colonial Film Unit (1932-1955). A So-Called Archive dokumentiert ein weitgehend entleertes Gebäude und findet desolate Räume voller Staub, Spinnweben, stehengebliebener Uhren und verrosteter und verrottender Zelluloid-Filmdosen. Die Materialien, die in diesem Gebäude gefunden wurden, sind schwer zu sehen, nicht nur wegen ihres Zustands, sondern vielleicht auch, weil die Menschen sie nicht sehen wollen. In Bristol Temple Meads hingegen war das ehemalige British Empire and Commonwealth Museum (2002-2009) zuvor in den Gewölben einer der berühmtesten Eisenbahnkonstruktionen von Isambard Kingdom Brunel untergebracht. Das Museum umfasste Foto-, Film-, Ton- und Objektsammlungen aus dem gesamten ehemaligen britischen Empire. Wie das Gebäude der Nigerian Film Unit wurde auch dieses Gebäude seines Inhalts beraubt; das Museum schloss kurz nach Berichten über den illegalen Verkauf mehrerer Objekte aus seiner Sammlung.

a so-called archive stellt diese ehemaligen Archive - zusammen mit ihrer Geschichte des Hortens, Monetarisierens, Dokumentierens und nun Verlassens - als Metonym für die andauernden Verstrickungen zwischen dem Vereinigten Königreich und seinen ehemaligen Kolonien dar. Sie waren und sind Heimat purer Bilder, die wir nicht sehen können, wollen oder nicht sehen wollen. 

a so called archive by Onyeka Igwe
a so called archive by Onyeka Igwe, Film Still