Talking Objects

DEKOLONIALE UNEXPECTED LESSONS Walk

Ein Video City Walk mit Israel Kaunatjike, Paulette Reed-Anderson, Mynaka Sururu Mboro und Christian Kopp entlang kolonialer Spuren in Berlin. Ein Kooeprationprojekt mit DEKOLONIALE Erinnerungskultur in der Stadt.

Warum befand sich am Ort der Berliner Afrika-Konferenz bis 2020 ein Schönheitssalon? Wie stellte die Deutsche Bank ihre Beteiligung am Völkermord an den Ovaherero und Nama künstlerisch dar? Seit wann wird in Berlin das kolonialrassistische Bild dienstwilliger Menschen afrikanischer Herkunft kultiviert? Wo befand sich die weltweit größte Sammlung gestohlener Ahnen/menschlicher Gebeine aus aller Welt? Wie schauten Kolonialmigranten aus Kamerun und Ostafrika 1919 auf 35 Jahre deutsche Kolonialherrschaft zurück?

Ein City Walk mit Israel Kaunatjike, Paulette Reed-Anderson, Mynaka Sururu Mboro und Christian Kopp.

Orte

1. Wilhelmstraße 91/92, Berlin-Mitte (ehem. Alte Reichskanzlei und Auswärtiges Amt: Platz der Berliner Afrika-Konferenz, Projektbüro Dekoloniale)

2. Mauerstraße 27 (alte Nummer), Berlin-Mitte (ehem. Deutsche Bank)

3. M-Straße 69, Berlin-Mitte (Ehem. Ordenspalais und NS_Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda)

4. Stresemannstraße/ Ecke Niederkirchnerstraße, Berlin-Kreuzberg (Ehem. Königliches Museum für Völkerkunde)

5. Wilhelmstraße 52, Berlin-Mitte (Reichskolonialamt)

 

In Kooperation mit Dekoloniale Erinnerungskultur in der Stadt

[Translate to Deutsch:] [Translate to Deutsch:]
[Translate to Deutsch:] [Translate to Deutsch:]