Revisiter les Objets

26.05.2022
TALKING OBJECTS LAB @DAKAR

Artist Residency /Präsentation & Lecture Performance mit Ibrahima Thiam am 26. Mai 2022 im Musée Théordore Monod in Dakar, Senegal.

«Ecoute plus souvent les choses que les êtres!»

Hört öfter auf die Dinge als auf die Menschen!
Birago Diop

 

Im Rahmen der zweiten TALKING OBJECTS LAB Residency am Musée Théodore Monods in Dakar tritt der Künstler und Fotograf Ibrahima Thiam in einen Dialog mit den Objekten der Sammlung des Museums, revisiter les objects

Während der erste Residency im Dezember 2021 untersuchte der Künstler Viyé Diba die Sprache der Materialien und das Wissen, das in ihnen verborgen ist. Ibrahima Thiam ist fasziniert von der Sprache des Rhythmus und des Klangs von "vibrierenden" Objekten, vom Klang als Vermittler zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren. Die Fotografien, die im Rahmen der Residency entstehen, werden am 26. Mai 2022 in der Pédagothèque des Musée Théodore Monods als Projektionen im Rahmen einer Lecture Performance gezeigt.

 

«Der Sabar ist ein Werk, das in der Erbstücksammlung des Museums Theodore Monod in Dakar gefunden wurde.
Im Senegal folgt man dem Rhythmus des Sabar Instruments, das eine visuelle und akustische Sprache ist, die man anschauen und anhören kann.
Eine Sprache, deren Symbole, Töne und Bedeutungen es transportiert.
Diese Sprache als sozialer Gebrauch, als lebenswichtige Verbindung, die uns ergänzt und unsere Beziehung zum Leben definiert.
Der Klang des Sabar ist eine Brücke als Laufsteg zwischen uns und dem Unsichtbaren. Diese Brücke, die es uns ermöglicht, Momente der gemeinsamen Meditation, der Ruhe und des Fragens zu überqueren.»

Ibrahima Thiam

 

TALKING OBJECTS stellt die Frage: Was kann Wissen heute sein jenseits europäischer Wissensysteme. „The Western archive is exhausted!“ sagt Felwine Sarr. Es braucht neue Perspektiven und Fragestellungen, um koloniale Denkmuster und eurozentristische, weiße Sichtweisen aufzubrechen, die tief im europäischen Kultur- und Wissensverständnis verwurzelt sind und die bis heute das Miteinander Europas mit außereuropäischen Kulturen prägen. Die Think Tank-, Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe TALKING OBJECTS LABuntersucht Wissensformen und -praktiken des afrikanischen Kontinents und erprobt Strategien der Vermittlung und Visualisierung erproben. Das LAB begleitet die Entwicklung des TALKING OBJECTS ARCHIVE, ein digitales Archiv für dekoloniale Wissensproduktion, das 2024 online gehen soll.

Das TALKING OBJECTS LAB stellt plurale Formen des Wissens ins Zentrum. Fünf Themenfelder stehen dabei im Vordergrund: Dekolonisierung von Erinnerung, Dekolonisierung von Wissen, die Neubewertung von Objekten aus kolonialem Kontext, Empowerment und Chancen durch künstlerische Perspektiven, und Fragen an klassische museale Formen des Bewahrens und Präsentierens. 

REVISITER LES OBJETS wird unterstützt von der Heinrich Böll Stiftung.
Die Veranstaltung ist Teil von DAKARTOFF 2022

Ibrahima Thiam, Deeglou/Ecoute, Photography, 2022