LA PALABRE #2 – COLLECTING SEEDS

01.09.2023
Decolonizing Nature

»La Palabre« Sechs Abende zu dekolonialer Theorie und Praxis TALKING OBJECTS LAB @Vierte Welt Juli – Dezember 2023 »La Palabre«: Das sind sechs Abende zu dekolonialer Theorie und Praxis in Berlin-Kreuzberg, in der Vierten Welt am Kottbusser Tor, die Diskussion und gemeinsames Essen verbinden. »La Palabre« nimmt Bezug auf die soziale Praxis des öffentlichen Diskurses, der Zusammenkunft und der Konfliktlösung in zahlreichen Ländern des afrikanischen Kontinents; der Ort ist stets ein Baobab Baum, der l’arbre a palabre.

“We must all decolonize our minds in Western Culture to be able to think differently about nature, about the destruction humans cause”

bell hooks

 

Die Kolonisierung der Natur im Kapitalismus wurzelt in der Idee, den Menschen als von der Natur getrennt und über sie erhaben zu betrachten. Wie kann die Dichotomie Kultur/Natur überwunden werden in einer Zeit, in der ökologische Nachhaltigkeit und Klimagerechtigkeit dringlicher sind denn je?

Das TALKING OBJECTS LAB untersuchte die Auswirkungen des Kolonialismus auf den heutigen Umgang mit der Natur bereits im Workshop “Anti-Colonial Approaches to Nature” im Juli 2022 in Nairobi und im Rahmen des performativen Symposiums “UNEXPECTED LESSONS #2 - Decolonizing Nature” im September 2022 in Reykjavik. Zentrale Themen waren die Kolonisierung von Land, Saatgutarchive und ihre kolonialen Verstrickungen, verlorenes indigenes Wissen über Pflanzen und Ackerbau, und die Natur als Archiv von Erinnerung. Und wir diskutierten über eine Philosophie der Natur und die Rolle der Natur nicht als "Objekt", sondern als handelndes Subjekt.

Für den »La Palabre« Abend in Berlin laden wir das Kollektiv Field Narratives für eine partizipative Intervention ein. Fiel Narratives beschreiben sich selbst als „an artistic research platform for rural biographies, transgenerational and cross-continental storytelling“.

Saskia Köbschall spricht über das von Nyabinghi Lab initiierte Projekt „The Roots of Our Hands Deep as Revolt“: Entangled Colonialities of the Green“ das Umweltdiskurse mit antikolonialen Kämpfen verbindet und das koloniale Narrativ der Dualität von Mensch/Natur in Frage stellt.

Neo Musangi, wohnhaft IM Nairobi National Park in Kenia, schreibt für diesen La Palabre Abend einen Essay, aus dem die Schauspielerin Dena Abay lesen wird. Der Text basiert auf der Performance „Dogs Hunting in the Park – A Dog Problem or Problem People“, die Neo im Rahmen von UNEXPECTED LESSONS #2 – Decolonizing Nature“ in Reykjavik zeigte. 

Talking Objects Lab Kuratorin Isabel Raabe zeigt Interview-Ausschnitte, die wir mit Teilnehmer*innen des Workshops Anti-Colonial Approaches to Nature in Nairobi geführt haben. Wir hören Audios von Martin Odour, Aleya Kassam und Harriet Chebet Ng'ok. Der Abend wird moderiert von Magnus Elias Rosengarten.

Und, wie bei jedem La Palabre Abend, bewirten wir unsere Gäste mit kuratierten Snacks und Drinks von Tischlein Deck DichWe have been Collecting Seeds.

 

La Palabre #2 - Input by Field Narratives
La Palabre #2 - Seeds
La Palabre #2 - Input by Field Narratives
La Palabre #2 - Input by Isabel Raabe
La Palabre #2 - Delicious Mercimek Köfte by TDD
La Palabre #2 - Input by Saskia Köbschall