Le Langage des Objets

04.12.2021
TALKING OBJECTS LAB @Dakar

Diskussion und Vernissage – Präsentation des Künstlers Viyé Diba im Rahmen seiner Residency im Musée Théodore Monod. 4. Dezember 2021, 17-19 Uhr, Musée Théodore Monod in Dakar, Senegal.

Welches Wissen verbirgt sich in Objekten? Welche Erinnerungen in ihnen archiviert? Was haben sie uns zu erzählen und wie bringen wir sie ins Sprechen? Die Veranstaltung “Le Langage des Objects” im Musée Théodore Monod in Dakar bringt Künstler*innen und Experten*innen verschiedener Disziplinen zusammen, um über die Identitäten von Objekten und ihr inhärentes Wissen zu diskutieren.

Der Künstler Viyé Diba tritt während eines dreiwöchigen Aufenthalts gemeinsam mit der Künstlerin Caroline Gueye in einen Dialog mit den Objekten der Sammlung des Musée Théodore Monod. Er geht insbesondere der Frage nach, wie die Verbindung zwischen den Objekten und der modernen senegalesischen Gesellschaft wiederhergetellt werden kann. Die Künstler präsentieren die Werke, die im Rahmen der Residency entstanden sind und diskutieren mit El Hadji Malick Ndiaye (Kunsthistoriker, Kurator Musée Théodore Monod), Hamady Bocoum (Archäologe, Direktor des Musée des Civilisations Noires), Mamarame Seck (Linguist, Kurator am musée historique de Gorée, IFAN, Ch. A. Diop, Dakar) sowie mit den Kuratorinnen des Projekts TALKING OBJECTS Isabel Raabe und Mahret Ifeoma Kupka (Deutschland).

Die Think Tank-, Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe TALKING OBJECTS LAB untersucht Wissensformen und -praktiken des afrikanischen Kontinents und erprobt Strategien der Vermittlung und Visualisierung erproben. Das LAB begleitet die Entwicklung des TALKING OBJECTS ARCHIVE, ein digitales Archiv für dekoloniale Wissensproduktion, das 2024 online gehen soll. Das Institut Fondamental d’Afrique Noire (IFAN Ch. A. Diop), zu dem auch das Musée Théodore Monod gehört, ist Partner des Projekts im Senegal.

Die Veranstaltung wird gefördert durch das Auswärtigen Amt.

Bild im digitalen Flyer: Helm-Maske der Sandé, Sierra Leone, Mende, Region Kenema. Courtesy Musée Théodore Monod - IFAN, Dakar